Правда о нацистах Украины. Truth about Ukrainian nazi. (RU, DE, EN, FR)

Правда о нацистах Украины. Truth about Ukrainian nazi. (RU, DE, EN, FR)

Женщина составила текст обращения к иностранцам, всем миром перевели на немецкий, французский и английский языки. Переводы будут ещё, редактируется испанский.

Сейчас нужно максимум репостов. Люди во всем мире должны узнать страшную правду!

И надо, чтобы ее знали все! Надо, чтобы Европа понимала, что на Украине действуют фашисты, и что США финансирует и подстрекает фашистов!

Граждане Украины и России обращаются ко всем гражданам мира!

Мы смотрим новости мировых информационных каналов и убеждаемся, что новости о событиях 2 мая 2014 года очень неполные. Нам важно открыть информацию о событиях в Украине более подробно. Почему?

Весь мир не заметил, как в центре Европы вырос и развился настоящий фашизм.

2 мая 2014 года в городе Одесса (Украина) начались столкновения между двумя группами-антагонистами. С одной стороны, это были украинские националисты вместе с футбольными фанатами-ультрас, которые поддерживают нынешнее правительство в Киеве (назовем их для краткости «националисты»).

С другой стороны, это сторонники федерализации Украины и защитники прав русскоязычного населения, которые против нынешней власти, так как нынешнее правительство пришло к власти путем переворота, сместив действующего президента страны (назовем их для краткости «федералисты»). Их же правительство объявило сепаратистами.

В СМИ рассказывают, что националисты не были вооружены. Тем не менее, к началу столкновения в их руках нашлось много металлических ломов, бутылок и компонентов для составления «коктейля Молотова». У многих нашлось и легкое огнестрельное оружие.



На этих фотографиях запечатлены провокаторы, действовавшие в тандеме с украинской милицией. Вы видите у многих из них помимо красных лет на рукавах ещё и георгиевские ленточки. Так эти провокаторы изображали из себя "колорадов" – проросийски настроенных украинцев. В этот день они убьют четырёх футбольных фанатов-ультрас, это станет поводом для убийства почти двух сотен людей в Доме Профсоюзов в Одессе 2 мая.

Милиция ничем не препятствовала избиению и поджогам. После столкновения на одной из центральных улиц толпа националистов разгромила лагерь федералистов, а их самих загнала в здание Дома Профессиональных союзов, и подожгла здание коктейлями Молотова.

Этого не показывают и не рассказывают в мировой прессе. Начался настоящий фашизм: людей заживо сожгли в здании. Им не давали выйти: тех, кто выходил, зверски избивали. Били даже тех, кто прыгал из окон. Часть людей еще целую ночь оставались на крыше горящего здания, потому что снизу им угрожали смертью.

Свою работу делали только пожарные, милиция бездействовала.

Так убили более 100 человек.

Потом украинские журналисты ходили по зданию, шутили над трупами, называли обгоревшую женщину «негритянкой», обыскивали трупы. Это делала не милиция и не органы следствия, а посторонние люди.

Сразу же в СМИ появилась дезинформация о том, что среди убитых не было украинцев и жителей города Одесса. Это – ложь, которая уже доказана. В мировых СМИ эта ложь не разоблачена.

Правительство назвало действия националистов героизмом.

Коротко: правительство, которое пришло к власти путем кровавого переворота в Киеве, называет героями граждан Украины, которые заживо сожгли и убили других граждан Украины за иные политические взгляды. Это – фашизм, закрепленный на уровне государства.

Это поддерживается парламентом Украины и националистически настроенным населением. В соцсетях люди радуются убийствам, шутят над фотографиями обгорелых трупов. Это – фашизм, выращенный в населении.

В это же время, 2 мая, армия Украины начинает обстреливать мирных жителей в городах Краматорск и Славянск. Официально это антитеррористическая операция, но коридоров для выхода мирного населения нет, и людей убивают всех подряд.

На 8 мая называют разное количество жертв: от 48 до 200 в Одессе, от 12 до 70 в Краматорске. Проверить точно – проблема, так как военные действия идут и в настоящее время.

Если перестать читать красивые дипломатические заголовки и назвать вещи так, как они называются:

Это – гражданская война. Ее породил фашизм.

Смотрите, не отворачивайтесь. Этого в новостях не показывают.

Просим максимальный репост!

Первоисточник: Правда о нацистах Украины. Truth about Ukrainian nazi. (RU, DE, EN, FR)

Мариуполь, Украина, 9 мая 2014 год.

Вместо празднования Дня Победы над ФАШИЗМОМ солдаты украинской армии расстреливали на улицах мирных людей:

Die Bürger aus Ukraine und Russland wenden sich an alle Menschen der Welt!

Wir sehen die internationalen Nachrichten und stellen fest, dass die Berichte über die Ereignisse am 2. Mai 2014 leider sehr lückenhaft dargestellt werden. Es ist sehr wichtig für uns, die Ereignisse in der Ukraine näher zu erläutern. Warum?
Wie konnte es passieren, dass die ganze Welt es nicht bemerkt hat, wie mitten in Europa ein echter Faschismus entstanden und herangewachsen ist?

Der blutige Aufprall zwischen zwei Gegner-Gruppen begann am 2. Mai 2014 in Odessa (Ukraine). Auf einer Seite waren es die ukrainischen Nationalisten zusammen mit Fußball-Fans-ULTRAS, die derzeitige Regierung in Kiew unterstützen (kurz genannt "Nationalisten").

Auf der anderen Seite waren es die sogenannten "prorussischen Separatisten", in Wirklichkeit Föderalisierungs-Befürworter und Verteidiger der Rechte der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine (es sind ca. 65% der Bevölkerung!).

Diese Leute sind gegen die aktuelle, durch einen Putsch und gewaltsame Beseitigung des gewählten Präsidenten, zur Macht gekommene Regierung.

Es wird in den Medien erzählt, dass die Nationalisten unbewaffnet waren und das die Gegner der selbsternannten Regierung zuerst angefangen haben zu schießen.

Dennoch, gleich zu Beginn der Auseinandersetzungen, tauchten in deren Händen viele Metallschrottstücke, Flaschen und Bestandteile für die Zusammenstellung der "Molotow-Cocktails", so wie auch leichte Schusswaffen auf. Die Polizei hat die Misshandlung und Brandstiftung gar nicht verhindert oder gestoppt.

Es geschah folgendermaßen:

Als die Gruppe von ca. 800 Hooligans-Ultras beim prorussischen Protest Lager, das schon seit zwei Monaten auf dem Platz friedlich gegen die selbsternannte Regierung und für gute Beziehungen zu Russland demonstrierte, ankam, tauchte eine Gruppe von ca. 50 maskierten und mit automatischen Waffen bewaffneten Männern auf. Hinter der Deckungslinie aus einer Polizistenreihe begannen diese Männer, auf die schon ohnehin emotional geladenen Ultras, zu schießen.  Diese Schützen trugen alle kugelsichere Westen, Helme und hatten KEINE Auszeichnungen außer zwei Bändchen auf den Ärmel.

Eines von den zwei Bändchen war rot, anscheinend als Merkmal für die Polizisten, dass sie zu "Ihren" gehörten, da einige von den Poliziebeamten auch rote Bändchen trugen. Das andere war das so genannte "Des heiligen Georgs Bändchen", welches in Russland als ein Symbol für den Sieg der Roten Armee über den Faschismus im Jahre1945 gilt. Auf Grund dieses "Hl. Georgs Bändchens" hätten wohl die Ultras denken sollen, dass sie gerade von den Regierungsgegnern beschossen werden. Dadurch rasteten die Ultras noch mehr aus und griffen schon ALLE an, die am Lager waren und irgendwie prorussisch aussahen. Nach dem Zusammenstoß auf der zentralen Straße wurde das Lager der Föderalisten durch die Nationalisten zerstört.

Die maskierten Schützen wurden jedoch durch die Polizei-Korridore in Sicherheit gebracht. Als die normalen protestierenden versuchten, sich hinter die Polizeibeamten zu verstecken, wurden sie von den Polizisten mit den Schutzschildern in die wütende Menge weggedrückt, dort auf brutalste Art zusammengeschlagen und in das Gewerkschaftsgebäude gedrängt.

Als 4 von den Ultras vom Dach des Gewerkschaftsgebäudes durch die Schützen mit roten Bändchen erschossen wurden, sind diese total ausgerastet. Sie trieben die unbewaffneten Demonstranten in das Gewerkschaftsgebäude mit Stöcken, Eisen-Schlägern und Steinen. Zu diesem Zeitpunkt war die Gruppe der maskierten Schützen mit den Bändchen schon längst unter dem Schutz der Polizisten verschwunden.

Die Föderalisierungs-Befürworter mussten ins Haus der Gewerkschaft fliehen.

Gleichzeitig kam zum Protestlager eine noch größere Gruppe des sogenannten Rechten Sektors (der Faschisten!) von ca.1500 Mann. Genau wie die Ultras, mit Helmen, schusssicheren Westen, Schlägern und mit Schusswaffen bewaffnet, haben die sich den Ultras angeschlossen. Sie sind in das Gewerkschaftsgebäude, wo sich ca. 150 Protestierenden versteckt haben, reingegangen.

Die rechtsradikalen haben im Gewerkschaftshaus unbewaffnete, teilweise ältere Menschen erschlagen, erschossen, erwürgt und erstochen. Frauen wurden vergewaltigt. Die Verletzten wurden mit Napalmähnlicher Flüssigkeit begossen und angezündet. Anschließend wurden  auch die Toten mit Molotowcoctails angezündet, um alles nach einem Brand aussehen zu lassen. Damit so viele wie möglich einen qualvollen Tod erleiden, warfen die Faschisten noch in die Fenster die Ampullen mit Giftgas, das ein Lungenödem verursacht.

Das Gebäude wurde von Außen ebenfalls mit Molotowcoctails beworfen und abgefackelt. Das alles wird in den weltweiten Medien gar nicht gezeigt.

Diejenigen, die es geschafft haben, sich aus dem Gebäude zu retten, wurden draußen halbtot oder tot zusammengeschlagen und mit Steinen beworfen. Die Polizei tat nichts, um sie zu schützen, obwohl alle von denen schon schwer verletzt waren. Ganz im Gegenteil, die Schwerverletzten wurden demonstrativ gewaltsam in den Polizeitransporter reingeworfen und wurden statt in die Krankenhäuser in Gefängnisse gebracht.

Menschen die es nicht geschafft haben, aus dem Gebäude rauszukommen, da der Haupteingang gebrannt hat und der Hintereingang von den Rechtsradikalen versperrt war, haben sich in den Büros des Gebäudes versteckt. Als sie zu den Fenstern kamen und versuchten nach Luft zu schnappen, schossen die Rechtsradikalen von draußen auf sie und warfen Molotowcocktails.

Sogar die Menschen die aus dem 5. Stock heraussprangen und sicherlich schon tot waren, wurden von Nazis mit Schlägern nachgeschlagen…

Eine Menge der Menschen, darunter auch Frauen, blieb noch die ganze Nacht auf dem Dach des brennenden Gebäudes, weil ihnen von unten ebenso ein qualvoller Tod drohte.

Alle Beweise dafür sind von den Rechtsradikalen selbst gefilmt und ins Internet gestellt worden. Die Nazis haben sogar stolze Kommentare hinterlassen. Jeder kann sie im Internet immer noch ansehen.

Selbst die Feuerwehr und die Rettung konnten den Menschen kaum helfen, da der Feuerwehr die Schläuche durchgeschnitten worden sind und die Rettung wurde hinausgedrängt. Die Polizei unternahm nichts.

Zunächst wurden 46 Getöteten gemeldet. Diese Zahl der Opfer stammt aber von der neuen rechtsradikalen Regierung. Später wurden im Kellr des Gebäudes noch weitere ca. 100 Leichen gefunden. Insgesamt über 200 Regierungsgegner sind am Tag der ethnischen Säuberung (02.05.2014) in Odessa spurlos verschwunden.

Als die ukrainischen Journalisten ins Gebäude kamen, um die Tragödie zu filmen, scherzten sie über die Leichen und bezeichneten verbrannte Frauen als "Neger" und "Grillfleisch". Sie durchwühlten die Taschen der Toten und nahmen die Wertgegenstände als Trophäen mit. Es waren weder die Polizei noch die ermittelnde Behörde, sondern die Zuschauer aus der Nazi-Partei und die pronazistischen Journalisten.

Die Medien haben sofort berichtet, dass die Getöteten keine ukrainischen Staatsbürger und keine Bewohner Odessas waren, sondern Russen. Es ist eine Lüge! Es ist schon bewiesen, dass es Staatsbürger der Ukraine und Bewohner Odessas sind, die Personalien wurden festgestellt, die Angehörigen haben ihre getöteten Verwandte identifiziert. Leider wurden diese Lügen in den Weltmedien bis jetzt nicht entlarvt.

Die selbsternannte Regierung bezeichnete dieses Verbrechen der Nationalisten als eine Heldentat. Diese "sogenannte" Regierung, die durch den blutigen Putsch in Kiew an die Macht kam, nennt jene Bürger der Ukraine, die andere Ukrainische Bürger verbrennen und töten "die Helden".

Es ist Faschismus auf der Staatsebene.

Es wird vom ukrainischen Parlament unterstützt. Eine Parlamentsabgeordnete, Vorsitzende des Wissenschafts- und Bildungskomitees der Ukraine, Irina Farion, schrieb über Geschehnisse in Odessa: "Bravo Odessa! … Die Teufel sollen in der Hölle brennen".

Es wird auch von der nationalistisch gesinnten Bevölkerung unterstützt. Die Menschen freuen sich über den Mord und machen Scherze über die Fotos der verbrannten Leichen in sozialen Netzwerken.

Die Bevölkerung ist infiziert – es ist Faschismus auf der Gesellschaftsebene!

In der gleichen Zeit, am 2. Mai, begann die ukrainische Armee mit dem Beschuss von Zivilisten in den Städten Kramatorsk und Slawyansk.

Es ist offiziell für eine "Anti-Terror-Operation" ausgegeben, aber es gibt keine Fluchtwege für die Zivilbevölkerung, die Stadt Slawyansk ist von allen Seiten blockiert, jeglicher Zufuhr von Lebensmitteln oder Medikamenten wird unterbrochen, es wird auf die Menschen ohne Unterschiede geschossen: Ob Frau oder Kind, jung oder alt.

Wenn wir ehrlich sind und zwischen den Zeilen der schönen diplomatischen Aussagen lesen können, müssen wir die Sachen beim Namen nennen: Die Ukraine ist im Krieg! Im Bürgerkrieg, durch den Faschismus entfacht. Schaut bitte genau hin und verschließt nicht die Augen!

Das alles wurde in keinen europäischen/US-Nachrichten gesagt und gezeigt.

Wir bitten um weltweiten Repost!

For everybody's attention!

Attention, everybody!

Here is the message from Ukrainian and Russian citizens to people across the world.

The more we look at the news, spread by international news channels, the more proof we get that the information, provided about tragic events of May 2nd, is exremely incomplete.

It's very important for us to share more details about the incidents in Ukraine. Why? Because the whole world turned a blind eye, as real fascism was grown and nurtured in the center of Europe.

On May 2, the city of Odessa (Ukraine) became the place of aggressive confrontation between two antagonistic groups. Ukrainian nationalists jointly with football fans "ultras", who supported the provisional government in Kiev ("nationalists", for short) on one side; and federalization supporters, defenders of rights of the major Russian-speaking part of the population, who are against the existing government due to its illegitimacy (shortly — "federalists") on another side of conflict. The existing government, which got into power by staging a coup against President Yanukovitch, as the result, has called them "separatists".

International news channels tell that nationalists were not armed, but despite that, they started to fight with iron sticks, bottles with "Molotov cocktail" and some of them even used handguns. The police did nothing to prevent any beatings and arsons from any side. During the fighting on streets, the crowd of nationalists overran the federalists camp and chased people inside the House of Labor Unions. Then it was closed from outside, and set aflame with Molotov contails. Without any avenue of escape, many people burned to death there.

Nothing of that was told or shown on international news channels.

The real fascism showed its bestial appearance: people were burning alive, and those who were lucky to get out were savagely beaten, including those who jumped out from the windows. Many of them were waiting on the roof of burning building being told that they will be killed for sure.
The only people who try to help were fire-guards; police, as it was said earlier, did nothing except observing from the side. This surrealistic nightmare killed at least 100 people. Then Ukrainian reporters and other onlookers scoured, the building, joking about burned bodies, calling them "niggas", robbed the bodies and uploaded photos and videos of their actions onto the Net.

Official mass-media immediately started to disseminate disinformation, that there were no Ukrainian or Odessa citizens among the victins. This was quickly debunked, however, international news channels do not report that.

The government proclaimed this act of murder to be an act of heroic patriotism.

So, let's summarize: the government, which got into power by a bloody coup, cheers the killing of its citizens just for their political views, and loudly calls the people responsible heroes. This is how a fascist state acts.

By this time, govenment-supporting segments of social networks are full of malicious glee regarding the killings, jokes about burnt bodies, etc.

Both the nationalistic part of the population and the parliament (no more than government's obedient stooges at the moment) support the killings. No doubts, this is fascism, carefully nurtured inside the population.

At the same time, but now in different areas — Slavyansk and Kramatorsk cities, the regular army started shooting at civilians. Officially, it is an anti-terrorism operation, but people have no any opportunity of evacuation, and the troops attack the civilian population indiscriminately.

At the moment there is no reliable information on the exact number of victims. For Odessa the numbers range from 48 to 200 people, and for Kramatorsk from 12 to 70. It's almost impossible to verify due to ongoing fighting.

So it's your choice — to believe in pretty news headlines or to call things what they are are: This is a real civil war against fascism.

Open your eyes to the truth. You will not see it on the mainstream news channels.

Stay connected to the real world and repost is as much as possible!!!

A L'ATTENTION DE TOUS!
Voici le message de citoyens ukrainiens et russes à tous les peuples du monde!

Plus nous regardons les informations diffusées par de célèbres chaînes de télévision, plus nous pouvons montrer que les informations à propos des événements tragiques du 2 mai ne sont pas restitués en totalité.

Il est très important pour nous de rentrer dans les détails des incidents en Ukraine. Pourquoi?

Parce que le monde entier est devenu aveugle quand l'Europe centrale a donné naissance à un réel fascisme et l'a fait grandir.

Le 2 mai, à Odessa (Ukraine) se sont affrontés brutalement deux groupes antagonistes. Des ukrainiens nationalistes, avec des « ultras » (des fans de football) qui soutiennent le gouvernement temporaire de Kiev, d'une part, et, d'autre part, des défenseurs de la fédéralisation, défendant les droits des nombreux russophones, qui sont, de fait, opposés au gouvernement actuel à cause de son illégitimité. Le gouvernement temporaire, qui a obtenu le pouvoir en renversant le président Ianukovitch, considère les fédéralistes comme des séparatistes.

Les médias mondiaux ont affirmé que les nationalistes n'étaient pas armés. Pourtant, ils ont commencé à se battre à l'aide de barres à mine, de cocktails molotov et certains, même, ont utilisé des armes a feu (revolver).

Les officiels de la police n'ont rien fait pour éviter les bastonnades et les incendies criminels. Pendant les combats dans la rue principale, une foule de nationalistes a forcé les fédéralistes à se replier dans la Maison des Syndicats. Ils ont alors bloqué toutes les issues et ont incendié le bâtiment, ne laissant aucun issu de sortie aux fédéralistes qui y ont brûlé vifs.

Rien de tout cela n'a été dit ou montré dans les grands médias. Le fascisme a montré son visage animal : des gens ont été brûlés vifs et ceux qui ont eu la chance de s'en sortir ont été monstrueusement tués ou battus, y compris ceux qui ont sauté par les fenêtres. Les seules personnes qui ont essayé d'apporter leur aide étaient les pompiers ; la police ne faisant qu'observer de côté.

Ce cauchemar incroyable a  tué plus de 100 personnes. Les reporters ukrainiens et des personnes présentes sont alors entrés dans les bâtiments, s'amusant des cadavres carbonisés en les appelants « niggas » (nègres), ont pillé les corps et beaucoup ont posté leurs découvertes via internet.

Les médias ont immédiatement affirmé que, parmi les personnes tuées, personne n'était citoyen d'Odessa ou même ukrainien mais, bientôt, le mensonge était démasqué. Le gouvernement ukrainien, quant à lui, a déclaré que les responsables étaient des héros de la nation.

Résumons : un gouvernement qui a obtenu le pouvoir en faisant couler le sang félicite le meurtre d'autres citoyens simplement parce qu'ils s'opposent à leur politique. Le fascisme serait-il devenu légitime ou y a t-il encore des gens qui s'y opposent ? En ce moment même, les réseaux sociaux sont remplis de moqueries à propos des corps brûlés, avec le soutien du parlement et les nationalists actuels.

Sans aucun doute, c'est bien le fascisme qui est cultivé avec soin au sein de la population.

Au même moment – à d'autres endroits, Slavyansk et Kramatorsk, l'armée a commencé à tirer sur les citoyens.

Officiellement, il s'agit d'une opération antiterroriste, mais il n'y au eu aucune opportunité d'évacuation et toute personne s'opposant à l'armée pouvait être tuée. Jusqu'à maintenant, il n'y a aucune information concrète sur le nombre de victimes. On parle de 48 à 200 tués à Odessa et 12 à 70 tués à Kramatorsk. Il est presque impossible de le vérifier puisque les opérations militaires se poursuivent dans ces villes.

Vous pouvez choisir de croire aux jolis titres diplomatiques ou bien être prêt à appeler les choses par leur nom : une véritable guerre civile lancée par le fascisme.

Ouvrez les yeux et regardez la vérité dans les yeux puisque vous ne les verrez jamais dans les médias.
Diffusez cela le plus possible !
0102

Добавить комментарий